Gespannt durfte man auf das Liga-Debüt von Transistor Josifgrad sein, die im 1.Spiel zu Gast bei den TüV-Marshals in der Albert Schulz Halle waren. Die Partie begann gleich mit einem Paukenschlag, bei dem Martin Fleischhacker nach Vorlage von Andreas Matl, bereits 88 Sekunden nach Anpfiff, den Puck hinter dem Heimgoalie zum 0:1 für Transistor, im Netz versenkte. Der Schock bei den Gastgebern währte allerdings nicht lange, mit dem 4. gelungenen Angriff, war es Marcus Fehringer, der ideal von Robert Seidling bedient wurde, auf das Tor zustürmte und mit einem satten Schlagschuss dem Torhüter der Gäste keine Chance zur Abwehr ließ, und den neuen Spielstand von 1:1 herstellte. Die restlichen 15 Minuten des Startdrittels agierten beide Teams offensiv, kamen auch zu einigen Chancen, die aber allesamt nicht verwertet werden konnten. Auch eine Überzahlmöglichkeit für Transistor, entstanden durch einen Wechselfehler der Marshals, blieb ungenutzt

In den ersten 6 Minuten des 2.Abschnittes, änderte sich an der Spielweise und den Kräfteverhältnissen vorerst nicht all-zuviel. Das sollte sich dann allerdings innerhalb von nur 2 Minuten schlagartig ändern. Auf der Spieluhr stand 26:22 als sich die Nummer 24 der Transistors, nur mit einem Foul behelfen konnte und dafür 2 Minuten in die Kühlbox wanderte. Die Chance für das Heimteam, erstmals in Führung zu gehen, zumindest hätte der Coach der Marshals sich dass wahrscheinlich so vorgestellt. Im Gegenteil, gleich nach dem Bulli-Einwurf eroberten die Gäste die Scheibe, mit einem schnellen Pass düpierten sie die Defensiv-Abteilung des Gegners und schlossen dieses Break eiskalt zum 1:2 in Unterzahl ab. Jetzt war TüV-Marshal gefordert und sie versuchten ihrerseits im noch laufenden Powerplay wieder den Ausgleich zu erzielen. Was folgte, war fast eine Kopie des letzten Angriffs, wieder kam Transistor an das Spielgerät, und konnte mit dem 2.Breakaway sogar noch ein Tor drauflegen und mit 1:3 in Führung gehen. 2 Shorthanded-Treffer innerhalb weniger Sekunden war für die Heimmannschaft ein Schlag in die Magengrube, für die Gäste verständlicherweise ein mentaler Kraftschub. Die Marshals sollten sich von diesen Schlüsselszenen nicht mehr erholen, mehr noch, Transistor legte im 2.Drittel in der 37.Minute noch einen Treffer zum 1:4 nach und sorgte für die frühe Vorentscheidung. TüV war zwar bemüht, konnte aber im letzten Abschnitt nicht mehr entscheidend zulegen, ihr bester Mann auf dem Eis war der Goalie, der mit tollen Reflexen eine noch höhere Niederlage abwenden konnte.

FAZIT: ein toller Einstand für das Team der Transistors, der einen, auch in dieser Höhe verdienten Sieg und 2 Punkte einbrachte. Für die Marshals, die wahrlich nicht ihren besten Tag erwischten, ein denkbar schlechter Start in die neue Saison.