Während es für den EHC-Tulln bereits nur noch darum ging, welchen Platz man in den Top4 belegt, wäre ein Sieg für die Bären die letzte Möglichkeit gewesen um noch theoretische Chancen auf die PO-Teilnahme zu wahren. Entsprechend motiviert starteten die Gastgeber auch in die Partie. Als Taucher Armin in der 3.Minute wegen Hakens in die Kühlbox mußte, eröffnete sich für den EHV die Chance in Überzahl Akzente zu setzen. Es sollte allerdings nichts Zählbares dabei herausschauen, im Gegenteil, die Tullner nahmen Fahrt auf und waren mit einem Mann weniger am Eis, gefährlicher als der Gegner. Wieder mit gleicher Stärke erhöhte sich der Druck zusehends und in Minute 6:20 erzielte Marius Schorer nach Zuspiel von Adrian Burry die verdiente 0:1 Führung für Tulln. In den nächsten 12 Minuten hatten die Bären alle Hände voll zu tun, um den Gegner an weiteren Torerfolgen zu hindern. Selbst konnte man nur wenige Chancen kreieren, die allerdings allesamt zu harmlos abgeschlossen wurden und den Tormann der Tullner nicht in Verlegenheit bringen konnten. Ein Fehler in der Rückwärtsbewegung der Bärenbrüder, eröffnete den Tullnern 1 Minute vor der ersten Pausensirene, ein gute Break-Chance, die sich Adrian Burry nicht nehmen ließ und eiskalt zum 0:2 für die Gäste abschloss. Mit diesem Zwischenstand endete das 1.Drittel. Nach Wiederbeginn war keine Minute gespielt, als Georg Draper die Scheibe nach einem Aufbaufehler der Bären abfangen konnte und Marius Schorer, mit einem genauen Zuspiel, optimal auf die Reise schickte, der wiederum die Defensive des Gegners umkurvte und das Spielgerät unhaltbar zum bereits 0:3 für Tulln in die Maschen setzte. Mit dem Rücken zur Wand versuchte der EHV-Bärenbrüder sich endlich ins Spiel zu kämpfen, konnte seine Abwehr stabilisieren und einige Chancen erarbeiten. Die weiterhin vorhandene Abschlussschwäche machte die Bemühungen allerdings vorerst zu nichte. Tulln wiederum agierte von hinten heraus souverän und setze immer wieder gefährliche Angriffe, von denen einer in 35:42 durch Matthias Hagl, nach Assist von Sebastian Winkler, eiskalt zum 0:4 verwertet wurde. Die Restzeit des zweiten Drittels verlief ereignislos. Im letzten Abschnitt waren 3:36 gespielt, als Taucher Armin nach Vorlage der Spieler 32 und 40 zum endgültig vorentscheidenden 0:5 nachlegen konnten. Die Bären zeigten trotzdem Moral, konnten in der Folge ihr Spiel konsolidieren und zumindest dieses Drittel offen halten. Die Bemühungen wurden auch belohnt, als Jürgen Silberbauer nach Zuspiel von Dominik Sutter, in Minute 50, den ersten Treffer zum 1:5 für das Heimteam erzielen konnte. Mehr sollte an diesem Abend aber nicht mehr drinnen sein, das Spiel endete mit einem klaren und auch verdienten Sieg der Gäste. Damit brachte dieser Spieltag 2 Entscheidungen, dem EHC-Tulln fehlt nur noch ein Punkt aus deren 2 verbleibenden Spielen, um den 1.Platz in der Liga zu fixieren, sind aber bereits jetzt, im schlechtesten Fall Zweiter im Grunddurchgang. Der EHV-Bärenbrüder wird in seinem 1.Ligajahr, definitiv die Playoffs nicht mehr erreichen können.