Derby am Eisring Süd - Zuhause und doch nicht, für die Sunblockers ein kurzer Weg vom Freieis in die Halle. Aufgrund der Spielverschiebungen der letzten Wochen mussten die Gäste zum zweiten Mal innerhalb von 48 Stunden am Eis ihren Mann/Frau stehen. Sicherlich kein Vorteil, gegen den auf dem Papier stärker einzuschätzenden Gegner.

Bis zur 9 Minute konnten die Sunblockers das Spiel offen gestalten, zu einem Treffer sollte es vorerst aber nicht reichen. In Minute 8:55 war es dann soweit, einer der verlässlichsten Punktesammler der Fanatiks verwandelte das Zuspiel von Zoufal Felix zur verdienten 1:0 Führung der Gastgeber. Nur 60 Sekunden später erhöhten die Grün/Weissen auf 2:0 und gaben sich damit aber noch lange nicht zufrieden. Noch im ersten Drittel konnte abermals die Nummer 18 nach einem schönen Spielzug über drei Stationen zum 3:0 Zwischenstand nach 20 Minuten nachlegen. Der zweite Abschnitt begann mit einem Doppelschlag der Gastgeber, Sumer Christian und Krenz Marco, wechselten sich dabei als Torschütze und Assistgeber zum 5:0 perfekt ab. Das erste Lebenszeichen der Sunblockers setzte dann Endri Bakiri der die Vorlage seines Stürmerkollegen zum 1:5 im gegnerischen Tor versenken konnte. Dei Freude darüber währte allerdings nur 29 Sekunden. Vom Anspiel weg, stürmte Krenz Marco nach Zuspiel der Nummer 14 auf das Tor der Sunblockers und verwerte eiskalt zum 6:1. Spätestens jetzt war das Spiel endgültig entschieden. Den Sunblockers merkte man die schweren Beine aufgrund der kurzen Regenerationszeit sichtlich an. Der EH-Fanatik legte sogar noch im 2.Drittel 2 Treffer zum 8:1 nach. Im letzten Abschnitt schalteten die Hausherren einen Gang zurück, die Gäste kämpften trotz des deutlichen Rückstandes mit anerkennenswerter Moral weiter, und wurden ncoh mit 2 schönen Toren belohnt, während der EH-Fanatik nur noch einen Treffer beisteuerte. Damit konnten die Sunblockers mit dem 1:2 Drittelergebnis zumindest einen Achtungserfolg landen, mehr war für das Team an diesem Abend einfach nicht drinnen.

Fazit: Der EH-Fanatik wird den Grunddurchgang als fünfter oder sechster beenden, abhängig vom Ergebnis der letzten NNHL-GD-Partie am kommenden Montag. Die Sunblockers für die schon vor diesem Spiel der 8.Platz zementiert war, geht es vielleicht schon am kommenden Mittwoch im Viertelfinale weiter, falls der EHC-Muskrats gegen die Transistoren punkten sollten.